Sie sind hier: Home » Service

Nützliche Telefonnummern




Interessante Beiträge aus dem Internet



Altersdepression

Seelische Erkrankungen alter Menschen sind ein Tabuthema.

Lange Zeit galt die Depression als ein Tabukrankheit. Das hat sich gewandelt, vor allem bei jüngeren Menschen. Man kann über psychische Erkrankungen und Therapien besser reden als vor 10 Jahren. Doch es bleiben blinde Flecken, über manches redet man weiterhin ungern. Zum Beispiel über Depression im Alter. Wie häufig Depression im Alter genau ist, ist schwierig zu sagen. Es gibt Schätzungen, nach denen ein Drittel der Pensionisten betroffen sein sollen.


04.02.2018 - news.at

Zum Beitrag


Bis zu 9 Monaten Wartezeit auf Psychotherapie

Bis zu 9 Monaten warten derzeit Patienten auf einen von der OÖ Gebietskrankenkasse bezahlten Psychotherapieplatz. Derzeit stehen 1530 Erwachsene und 134 Kinder auf der Warteliste. Jetzt investiert die GKK 1,7 Millionen Euro um die Wartezeiten zu verkürzen. Um diese Wartelisten abzubauen wird es jeoch noch die nächsten 2 Jahre benötigen.

"Hier ist jeder Cent gut eingesetzt", sagt OÖGKK-Direktorin Andrea Wesenauer  (16.12.2017, nachrichten.at)


16.12.2017- orf.at

Zum Beitrag


Schokolade gegen Depression?

Weltweit sind über 300 Millionen Menschen von Depression betroffen. Über das Krankheitsbild und mögliche Ursachen weiß jedoch nur ein Bruchteil der Gesellschaft Bescheid, wie eine Studie aus Deutschland zeigt.

90% der Befragten hielten den Gang zum Psychotherapeuten für den Besten Weg.


28.11.2017- Kurier.at

Zum Beitrag


Seelisches Leiden hat viele Gesichte

Bei körperlichen Beschwerden ist es selbstverständlich und völlig normal, einen Arzt aufzusuchen. Geht es unserer Seele nicht gut, zögern wir. Obwohl medial viel über den Anstieg seelischer Probleme berichtet wird, haftet dem Thema im Privaten noch immer ein Tabu an. Ängste, Sucht, Zwänge - darüber spricht man nicht gerne. Das führt dazu, dass sich viele Menschen scheuen, die Unterstützung eines Psychotherapeuten oder einer Psychotherapeutin in Anspruch zu nehmen.

Dabei ist die Psychotherapie ein wirksames Verfahren.


23.10.2017- Kleine Zeitung

Zum Beitrag


Schon wenig Sport wehrt Depresion ab

Regelmäßig Sport zu treiben schützt vor Depressionen - das schließen Forscher aus einer großen Studie zum Thema. Dabei muss es nicht die härteste Anstrengung sein.

Bereits eine Stunde regelmäßige körperliche Aktivität pro Woche könnte genügen, um das Risiko für eine depressive Störung zu senken. Das schließt ein internationales Forscherteam aus den Ergebnissen der bisher größten vorausschauenden Studie zu diesem Thema. Demnach haben auch wenig anstrengende Tätigkeiten wie Gehen, Schwimmen oder Radfahren eine Schutzwirkung (American Journal of Psychiatry).

05.10.2017- Süddeutsche Zeitung

Zum Beitrag


Mobbing in der Schule und am Arbeitsplatz

Mobbing kann uns Alle treffen. Gründe für Mobbing können unterschiedliche sein. Nicht nur Neid, Missgunst oder Ablehnung dem Anderen gegenüber, sondern auch scheinbar Jux und Spaß sind mögliche Auslöser. Kaum Jemand denkt über die Folgen nach. Durch Cybermobbing über die sozialen Netzwerke wie Facebook, twitter, Snapchat & Co wird es immer schwieriger die Tätet zu stellen. Sowohl Mobbing als auch Cybermobbing ist eine Straftat und wird gerichtlich geahndet. Kommt es zu einer Verurteilung, bleiben die Opfer meist mit ihren Problemen zurück. Neben den sozialen Auswirkungen wie Arbeitsplatzverlust und finanzielle Probleme sind es vor Allem die seelischen und gesundheitlichen Folgeerscheinungen, wie zum Beispiel verminderter Selbstwert, Aggressivität oder Depression mit denen die Mobbingopfer zu kämpfen haben. Psychotherapie ist eine Möglichkeit diese seelischen Leiden zu mindern. 

W. Steinlechner

Jugendliche wegen Cybermobbings angezeigt

Wochenlang sollen vier Jugendliche aus Eferding und Linz eine 18-Jährige im Internet gemobbt haben. Sie verfassten beleidigende Kommentare und verbreiteten Fotomontagen in Sozialen Netzwerken. Sie wurden wegen Cybermobbings angezeigt.

21.06.2017- orf.at

Zum Beitrag


Knapp 24 Prozent der Zehn bis 18-Jährigen psychisch angeschlagen

WIEN. Österreichweite Studie zeigt hohen Anteil an psychischen Störungen bei Mädchen und Buben

Knapp 24 Prozent der Zehn- bis 18-Jährigen könnten aktuell an einer psychischen Erkrankung leiden. Knapp 36 Prozent hatten laut eigener Einschätzung schon einmal eine psychische Störung. Dies geht aus der ersten österreichweiten, epidemiologischen Studie zur Häufigkeit von psychischen Erkrankungen in dieser Altersgruppe in Österreich hervor. Sie beruhte zum größten Teil auf einer Befragung.

01.06.2017- Nachrichten.at

Zum Beitrag


Überlastung im Job: Jeder Dritte fühlt sich Burnout-gefährdet

Ein Drittel der Österreicher sieht sich zumindest leicht Burnout-gefährdet. Ebenfalls ein Drittel kennt Burnout-Fälle im eigenen Unternehmen.

Fast jeder dritte Beschäftigte in Österreich kennt Fälle von Burnout im eigenen Betrieb und ebenfalls rund ein Drittel sieht sich zumindest leicht Burnout-gefährdet. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Österreichischen Arbeitsklima-Index der Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich.

25.05.2017- Die Presse

Zum Beitrag


Angst, der alte Gorilla

Wenn Isabell nachts aufwachte, überfiel sie oft Todesangst. Zum Schutz vor den Panikattacken schlief sie kaum noch. In einer Therapie lernt die Studentin, dass sie ihre Gefühle steuern kann.


Es beginnt immer gleich: Isabells Herz hämmert schneller. Immer härter drischt es gegen ihre Brust. Dann hört sie das Blut. Es rauscht wild durch ihre Adern. Verzweifelt ringt sie nach Luft. Sie scheint nur noch aus einem einzigen Gefühl zu bestehen: Panik.

07.05.2017 - Der Spiegel

Zum Beitrag